Version 2.0
Art wählen
Klicken zum Öffnen/Schließen der Artenliste

Neogobius melanostomus (Pallas, 1814)

  • LegendeExakte Daten
  • LegendeUnscharfe Daten
  • LegendeHistorische Daten
Art-Foto
Neogobius melanostomus - Schwarzmund-Grundel, Foto: Dr. Bernd Stemmer

Taxonomie

  • Unterstamm: Vertebrata
  • Klasse: Actinopterygii
  • Ordnung: Perciformes
  • Familie: Gobiidae

Bearbeiter

  • Name:
    no editor yet
  • Info:
    Please apply for authorship at brunken@fbsm.hs-bremen.de
  • Webseite:

Rote Listen

RL Deutschland Süßwasser (Freyhof 2009)
Nicht bewertet(#)
RL Österreich (Wolfram & Mikschi 2007)
Not Evaluated (nicht eingestuft)(NE)
RL Hessen (Dümpelmann & Korte 2014)
Nicht bewertet(n.b.)

Weitere Attribute

Kommentar

Zur Verbreitung der Schwarzmund-Grundel werten wir gerade die aktuelle Literatur aus. Die Art kommt in zahlreichen weiteren Gewässern sicher vor (z.B. Trave, Hase, Main), uns liegen jedoch leider keine zitierfähigen Quellen (z.B. Zeitschriftenartikel, Gutachten, Bachelor- oder Masterarbeiten) vor.  Wer also solche hat, bitte diese an die Redaktion weiterleiten. Gerne veröffentlichen wir hier auch persönliche Beobachtungen, sofern die Art sicher bestimmt ist und Ort, Datum und Quellenangabe (erscheint dann beim Klicken auf den Verbreitungspunkt) mitgeteilt werden! Vielen Dank!!!

Deutsch (DE-CH-AT)

KURZDIAGNOSE
Als Grundel (Familie Gobiidae) zu erkennen an den zu einer Saugscheibe verwachsenen Bauchflossen. Die ähnlichen Groppen haben getrennte Bauchflossen. Schmerlen und Welse haben Barteln.
Schwarzmund-Grundeln haben meist (aber nicht immer!) einen deutlichen dunklen Fleck am hinteren Ende  der 1. Rückenflosse. Färbung je nach Untergrund, Geschlecht und Erregungszustand sehr variabel von sandfarben bis kräftig hell-dunkel marmoriert. Dominante Männchen am ganzen Körper sehr dunkel bis fast schwarz.

ARTBESCHREIBUNG
Quelle: Kottelat & Freyhof (2007), Handbook of European Freshwater Fishes [aus dem Englischen übersetzt L. Rennebeck u. K. Plump, AG Fischökologie, Hochschule Bremen]; durchgesehen und redigiert J. Freyhof, 2013.

Beschreibung
Unterscheidet sich von anderen Arten der Gattung Neogobius in Europa, die in Süßwasser vordringt: Exklusive Merkmale: 45–54 + 2–4 Seitenlinienorganschuppen in mittellateraler Reihe. Nicht exklusive Merkmale: Erste Dorsale mit großem schwarzen Fleck auf hinterem Teil. Nacken komplett beschuppt. "pelvic-disc fraenum with small, rounded lobes whose length is less than 1/6 of fraenum width at base". Erster verzweigter Flossenstrahl der zweiten Dorsalen ungefähr so lang wie der vorletzte Flossenstrahl. Größe bis zu 220 mm SL.

Verbreitung
Flusssysteme des Asowschen Meer, Schwarzen Meer und Kaspischen Meer. Invasiv in Flusssysteme zur Ostsee, welche über Schifffahrtswege erreicht werden. Nach Westen hin erreichte sie 2002 die deutsche Ostseeküste über Schifffahrtswege. Kürzlich (Anm. des Übersetzers: Stand 2007) Nachweise in den Unterläufen von Flüssen der Danziger Bucht (Polen). Auch wandert sie die Flüsse ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets flussaufwärts, in der Wolga stromaufwärts bis nach Moskau und nordwärts bis zum Rybinsker Stausee; in der Dnjepr bis nach Weißrussland, in der Donau erreichte sie 2000 Österreich und 2004 Deutschland. Erreichte 1991 Nordamerika und den untersten Bereich des Rheins (Niederlande) 2004 versehentlich über Ballastwasser.

Lebensraum
In Küstengewässer, Ästuaren, Brack- und Süßwasserlagunen und Seen, großen Flüssen, Häfen, auf Sand- oder Steinsubstrat.

Biologie
Lebt bis zu vier Jahre. Milchner reproduzieren sich mit 3–4 Jahren das erste Mal, Rogner mit 2–3. Laicht im April bis September. Milchner sind während der Laichzeit komplett schwarz. Rogner können mehrmals pro Saison laichen, alle 18–20 Tage. Die klebrigen Eier werden unter oder zwischen Steinen, Muscheln oder Wasserpflanzen abgelegt. Milchner bewachen die Eier bis sie nach 2–3 Wochen schlüpfen. Milchner sterben gewöhnlich nach der Laichzeit. Ernährt sich von einer Vielzahl von Wirbellosen und kleinen Fischen, hauptsächlich Mollusken. Es wird davon ausgegangen, dass Gelege manchmal an Schiffsrümpfen angebracht werden, welche sie dann in neue Arealen ausbreiten können

Bemerkungen
-

 

WEITERE INFORMATIONEN

Bestimmungsmerkmale, Fotos und Beschreibung auf der deutschsprachigen Seite Finnlands Fauna und Flora.

 

GEFÄHRDUNG UND SCHUTZBESTIMMUNGEN
LC.

 

WEITERFÜHRENDE LITERATUR
Abele, M., Bäumler, R., Bayrle, H., Brandner, J., Cerwenka, A.F., Geist, J., Hirsch, P., Kalchhauser, I., Klupp, R., Kolahsa, M., Kraus, G., Paintner, P., Pietsch, C., Ring, T., Schliewen, U.K., Schnell, J., Schubert, M., Silkenat, W., Speierl, T., Türk, P. & Vordermeier, T. (2013): Grundeln: Gebietsfremde Fische in Bayern. Biologie und Verbreitung. - München, Landesfischereiverband Bayern e. V. (Hrsg.), 33 S. PDF 5 MB

Borcherding, J., Staas, S., Krüger, S., Ondrackova, M., Slapansky, L. & Jurajda, P. (2011): Non-native Gobiid species in the lower River Rhine (Germany): recent range extensions and densities. - J. Appl. Ichthyol. 2011: 1–3.

Borcherding, J., Dolina, M., Heermann, L., Knutzen, P., Krüger, S., Matern, S., Treeck, R.v. & Gertzen, S. (2013): Feeding and niche differentiation in three invasive gobies in the Lower Rhine, Germany. - Limnologica 43(1): 49-58.

Brandner, J., Auerswald, K., Cerwenka, A.F., Schliewen, U.K. & Geist, J. (2013): Comparative feeding ecology of invasive Ponto-Caspian gobies. - Hydrobiologia 703(1): 113-131. Artikel

Brandner, J., Cerwenka, A.F., Schliewen, U.K. & Geist (2013): Bigger Is Better: Characteristics of Round Gobies Forming an Invasion Front in the Danube River; PLoS ONE 8 (9); e73036

Brandner, J., Pander, J., Mueller, M. Cerwenka, A. & Geist, J. (2013): Effects of sampling techniques on population assessment of invasive round goby Neogobius melanostomus. - Jounal of Fish Biology 82(6): 2063-2079. PDF

Brunken, H., Castro, J.F., Hein, M., Verwold, A. & Winkler, M. (2012): Erstnachweis der Schwarzmund-Grundel Neogobius melanostomus (Pallas, 1814) in der Weser. - Lauterbornia 75: 31-37.

Czugała, A. & Woźniczka, A. (2010): The River Odra estuary – another Baltic Sea area colonized by the round goby Neogobius melanostomus Pallas, 1811. - Aquatic Invasions (2010) Volume 5, Supplement 1: S61-S65.

Geist, J. (2013): Massive Veränderungen im Ökosystem der Donau durch die Schwarzmundgrundel. - Fischer & Teichwirt 64(12): 443.

Gertzen, S. (2013): Grundeln im Rheinsystem - Invasive Arten auf dem Vormarsch. - Natur in NRW 2/13: 28-31.

Gertzen, S., Fidler,A., Kreische, F., Kwabek, L., Schwamborn, V. & Borcherding, J. (2015): Reproductive strategies of three invasive Gobiidae co-occurring in the Lower Rhine (Germany). - Limnologica 56: 39-48.

Hempel, M. & Thiel, R. (2013): First records of the round goby Neogobius melanostomus (Pallas, 1814) in the Elbe River, Germany. - BioInvasions Records 2(4): 291-295.

Kalchhauser, I., Mutzner, P., Hirsch, P.E. & Burkhardt-Holm, P. (2013): Arrival of round goby Neogobius melanostomus (Pallas, 1814) and bighead goby Ponticola kessleri (Günther, 1861) in the High Rhine (Switzerland). - BioInvasions Records 2(1): 79-83. Open Access

Kornis, M. S., Mercado‐Silva, N. & Vander Zanden, M. J. (2012): Twenty years of invasion: a review of round goby Neogobius melanostomus biology, spread and ecological implications. - Journal of Fish Biology 80(2): 235-285.

Lindner, K., Cerwenka, A., Brandner, J., Gertzen, S., Borcherding, J., Geist, J. & Schliewen, U. (2013): First evidence for interspecific hybridization between invasive goby species Neogobius fluviatilis and Neogobius melanostomus (Teleostei: Gobiidae: Benthophilinae). - Journal of Fish Biology 82(6): 2128–2134.

Lynch, M.P. & Mensinger, A.F. (2013): Temporal patterns in growth and survival of the round goby Neogobius melanostomus. - Journal of fish biology, 82(1): 111-124. doi:10.1111/j.1095-8649.2012.03470.x, available online at wileyonlinelibrary.com

Pinchuk, V.I., Vasiléva, E.D., Vasilév, V.P. & Miller, P.J. (2003): Neogobius melanostomus (Pallas, 1814). - In: Miller, P.J. (ed.), The freshwater Fishes of Europe, Vol. 8/I Mugilidae, Atherinidae, Atherinopsidae, Blenniidae, Odontobutidae, Gobiidae 1. Wiebelsheim (AULA-Verlag): 293-345.

Ramler, D., Keckeis, H. & Ahnelt, H. (2014): Gattungsbestimmung bei Embryonal-, Larval- und Juvenilstadien der Barsche (Percidae) und Meergrundeln (Gobiidae) Österreichs. - Österreichs Fischerei 67(11/12): 299-307.

Schomaker, C. & Wolter, C. (2014): First record of the round goby Neogobius melanostomus (Pallas, 1814) in the lower River Oder, Germany. - BioInvasions Records 3(3): 185-188.

Vašek, M., Všetičková, L., Roche, K. & Jurajda, P. (2014): Diet of two invading gobiid species (Proterorhinus semilunaris and Neogobius melanostomus) during the breeding and hatching season: No field evidence of extensive predation on fish eggs and fry. - Limnologica-Ecology and Management of Inland Waters 46: 31-36.

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

KURZDIAGNOSE

Quelle: ZITAT

Flossenformel FORMEL
L.l. Anzahl Schuppen ANZAHL
Schlundzähne ANZAHL
Höhen-Längen-Verhältnis HÖHE:LÄNGE (TL)

ARTBESCHREIBUNG

Quelle: Kottelat & Freyhof (2007), Handbook of European Freshwater Fishes [aus dem Englischen übersetzt L. Rennebeck u. K. Plump, AG Fischökologie, Hochschule Bremen]; durchgesehen und redigiert J. Freyhof, 2013.

Beschreibung
Text.

Verbreitung
Text.

Lebensraum
Text.

Biologie
Text.

Bemerkungen
Text.

 

WEITERE INFORMATIONEN

Text.

 

GEFÄHRDUNG UND SCHUTZBESTIMMUNGEN

Text

 

WEITERFÜHRENDE LITERATUR

Text